Seminare

Inwiefern kann mir ein Seminar helfen?

Das Seminar wendet sich an aktiv und passiv bindungsängstliche Menschen. Es wird von Männern und Frauen gleichermaßen besucht. Die sexuelle Ausrichtung (hetero oder homosexuell) spielt für die Teilnahme keine Rolle. Man kann es allein oder auch mit seinem Partner/in besuchen. Paare sollten allerdings in der Lage sein, das Seminar ohne starke Auseinandersetzungen zu bewältigen, die die Gruppenatmosphäre sehr belasten könnten. Das Seminar setzt zudem für alle Teilnehmer eine gewisse psychische Grundstabilität voraus, weil die Trainerinnen nur bedingt Einzelcoaching vornehmen können. Anhand von Übungen zur Selbstreflexion werden die Teilnehmer angeleitet, ihr Beziehungsmuster besser zu verstehen und individuelle Lösungswege zu arbeiten, die sie im Alltag umsetzen können. Für diesen Zweck werden zunächst die negativen Kindheitsprägungen erarbeitet, die die Ursache von Bindungsangst und auch Anklammern sind. Es wird mit den Teilnehmern ihr sogenanntes Schattenkind entdeckt. Im Anschluss werden die individuellen Lösungswege im sogenannten Sonnenkind entwickelt. Eingebettet in die Arbeit vom Schatten- und Sonnenkind sind zahlreiche Übungen, um das Gelernte auch im inneren Gefühl zu verankern.

Das Seminar ermöglicht einen Raum und Rahmen, in dem man sich intensiv und geschützt mit seiner Problematik auseinander setzen kann. Im Vergleich zur Einzeltherapie bietet das Seminar den Vorteil der zeitlichen Dichte und der Gruppendynamik bzw. Gruppenintelligenz, was den Heilungsprozess stark beschleunigen kann. Neben dem Seminarprogramm profitieren die Seminarteilnehmer auch sehr vom wechselseitigen Austausch. Die Seminaratmosphäre ist immer sehr nett und vertrauensvoll. Jeder kann sich soweit einbringen, wie er möchte. Die Teilnahme an den Übungen ist stets freiwillig. Von vielen ehemaligen Teilnehmer/innen weiß ich, dass das Seminar auch einen langfristigen Effekt hat. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv bis sehr positiv.

< zurück